Bild1, preload Bild2, preload Bild3, preload Bild4, preload Bild5, preload Bild6, preload Bild7, preload Bild8, preload

Wanderung Maua - Rothenstein und zurück

Bild1 Bildx
Bild1

Vorn links Landesärzte-Kammer Im Hintergrund Neulobeda

©W. Teuschel

Bild2

Knabenkraut

© W. Teuschel

Bild3

Waldhyazinthe

© W. Teuschel

Bild4

Wir nähern uns unserem Mittagsrastplatz.

© W. Teuschel

Bild5

Eine sehr gut gepflegte Sitzgruppe.

© W. Teuschel

Bild6

Frauenschuhe haben wir nicht gefunden, aber diese Wanderschuhe.

© W. Teuschel

Bild7

Diese niedlichen Andentiere waren in Rothenstein an der Bahnlinie zu sehen.

© W. Teuschel

Bild8

Ein stark zugewachsener Wanderweg parallel der Bahnlinie.

© W. Teuschel

Wanderung

Datum: 22.5.2019
Teilnehmer: 11
Strecke ca. 11 km.
Wanderleiter: Klaus Schimpke

Die Tour war, wie alle unsere Veranstaltungen, im Jahresprogramm ausgeschrieben. Wir hatten mit dem Wetter Glück, es war bewölkt, leicht windig und nicht zu warm. Der Zeitpunkt für die Wanderung war gut gewählt, denn wir konnten viele Orchideen am Wegesrand sehen. Der Weg ist in der Karte als grüne Linie eingetragen, allerdings nur bis Rothenstein. Der Rückweg führte von dort parallel der Bahnstrecke auf einem stark zugewachsenen Feldweg bis Maua rechts der Bahnlinie und nach Maua links der Bahnlinie bis zur Wendeschleife der Buslinie. Wir trafen bei unserer Wanderung nur eine größere Wandergruppe Geraer Wanderfreunde, die uns entgegenkamen und die Tour in entgegengesetzter Richtung begonnen hatten. Als Mittagsrastplatz hatten wir die Sitzgruppe, von der aus man die Leuchtenburg und Lobdeburg sehen kann, gewählt. Bevor wir diese erreichten, ging es vorbei an einem großen Areal eingepferchter Schafe, deren Schutzhunde uns schon von weitem begrüßten. Vom Trompeterfelsen sahen wir hinab auf die Umleitungsstrecke der B88. Der Abstieg zum Ort führte uns vorbei an der Stellen, an der die Tunnelröhre beginnen soll.