Bild1, preload Bild2, preload Bild3, preload Bild4, preload Bild5, preload Bild6, preload Bild7, preload Bild8, preload Bild9, preload Bild10, preload Bild11, preload Bild12, preload

Wanderung Auersberg 20. 6. 2018

Bild1 Bildx
Bild1

Wir haben Eibenstock hinter uns gelassen und sehen in der Ferne schon den Radarturm auf dem Auersberg

©R. Müller

Bild2

Die Rektorbrücke liegt vor uns.

© Kl. Schimpke

Bild3

Mächtige Stämme liegen hier abholbereit. Die Technik für ihre Ernte konnten wir aus nächster Nähe sehen.

© Kl. Schimpke

Bild4

Die Große Bockau wird überquert.

© Kl. Schimpke

Bild5

Auf dem Bärenweg steigen wir ständig bergan

© Kl. Schimpke

Bild6

An dieser Schutzhütte am Mitttelflügel kreuzt ein weiterer Wanderweg. Jürgen prüft erst mal ob alles o.k. ist, bevor wir uns dort zu einer kurzen Rast niederlassen.

© Kl. Schimpke

Bild7

Das letzte Wegstück zum Gipfel
ist steil.
Nur wenige treffen wir hier.

© Kl. Schimpke

Bild8

Ein Rückblick kurz vorm Ziel
auf die Sosatalsperre.

© R. Müller

Bild9

Wir sind oben. Andere haben es sich einfacher gemacht, wie man an den Autos sieht.

© R. Müller

Bild10

Nach der Einkehr in der Gipfelgaststätte gönnen wir uns noch eine längere Pause.

© R. Müller

Bild11

Zecken gibt es nicht nur bei uns in Thüringen. Zum Glück hat immer einer das passende Werkzeug mit.

© Kl. Schimpke

Bild12

Beim Abstieg nach Wildenthal trafen wir auf gesperrte Wanderwege. Eine Einkehr in Wildenthal war wegen geschlossener Gaststätte nicht möglich.

© R. Müller


Das Häuflein der Wanderer, die von Eibenstock als Startpunkt der Wanderung den 1018 Meter hohen Auersberg erreichen wollten, war auf 13 Personen zusammengeschmolzen. Das Ziel, der Auersberg, war mit Auto zu erreichen, wir trafen oben die anderen wieder. Die Wanderung begann in Eibenstock, wir fuhren mit dem Bus dorthin. Die Rückfahrt zum Hotel sollte von Wildenthal erfolgen. Auf dem Auersberg herrschte reges Treiben, die Berggaststätte war gut besucht, es gab auf dem Gipfelpleteau genügend Bänke im Freien. Rund um den Auersberg wird Holz gefällt. Mehrfach sahen wir die Spuren der Fällarbeiten und kamen einmal auch den Maschinen nahe. Bei dem Weg ins Tal standen wir mehrmals vor gesperrten Routen und mußten Umwege wählen. Die Wanderstrecke betrug etwa 11 km. Trotz der Umwege erreichten wir Wildenthal eine Stunde vor Abfahrt unseres Busses, eine Einkehr war leider nicht möglich.

Hinweis zur Karte

Unsere Tour ist auf der Karte als grüne Linie eingetragen. Der Kartenmaßstab kann mit dem ±Button (links oben) geändert werden. Der abgebildete Kartenausschnitt läßt sich mit gedrückter linker Maustaste verschieben. Bitte beachten: Der Aufbau der Karte erfolgt mit Zugriff auf Daten aus dem Internet und hängt von der Übertragungsgeschwindigkeit ab.